Abstracts
Suchen | Eingabe | Hilfe | 0.04s

Arbeit :: Detailansicht


AutorIn
Name:Bakk. techn. Mortimer Maximilian Mueller
Beurteilende(r)
Name:Ao.Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr.nat.techn. Harald Vacik
Herkunftsbetrieb:
1.Mitwirkender
Name:Dr. Herbert Formayer
Herkunftsbetrieb:
Arbeit
Typ der Arbeit:Masterarbeit
Sprache der Arbeit:Deutsch
Titel der Arbeit in Originalsprache:Analyse der durch Blitzschlag ausgelösten Waldbrände in Österreich
Titel der Arbeit in deutsch:Analyse der durch Blitzschlag ausgelösten Waldbrände in Österreich
Titel der Arbeit in englisch:Analysis of lightning induced forest fires in Austria
Publikationsmonat:07.2010
Seitenanzahl:122
Online-Katalog der Universitätsbibliothek Bodenkultur
AC-Nummer:AC08190380
Abstract
Abstract in Deutsch:Diese Arbeit behandelt durch Blitzschlag ausgelöste Waldbrände in Österreich. Über die Angaben von Feuerwehren, der Österreichischen Bundesforste (ÖBF AG) und des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW) konnten rund 560 Waldbrände bis Ende 2008 erhoben werden. Um die nach Angaben der Feuerwehr durch Blitzschlag ausgelösten Waldbrände mit den tatsächlich aufgetretenen Blitzschlägen abzugleichen, wurde das „Austrian Lightning Detection and Information System“ (ALDIS) herangezogen. Die Verifizierung der Blitzschlagwaldbrände fand anhand eines Entscheidungsbaumes statt. Dabei wurden die wichtigsten Parameter von Blitzschlägen und ihr möglicher Zusammenhang mit den aufgetretenen Waldbränden dargestellt. 85% der als Blitzschlagbrände vermuteten Feuer konnten als mit hoher Wahrscheinlichkeit richtig klassifiziert werden. 10% der Brände, deren Auslöser unbekannt war, ergaben ebenfalls die Ursache Blitzschlag und nur 1% jener Feuer, bei denen anthropogene Ursachen vermutet wurden, erbrachten eine hohe Wahrscheinlichkeit für Blitzschlag als auslösenden Faktor. Insgesamt waren 17% (95 Fälle) der bekannten Waldbrände von 2002 bis 2008 auf Blitzschlag zurückzuführen. Die meisten Blitzschlagbrände traten in Kärnten auf, zeitlich waren fast alle Feuer in den Sommermonaten zu finden, wobei die meisten Blitzschlagbrände am späten Nachmittag auftraten und in größerer Höhenlage häufiger waren. Betroffen war primär die in Österreich dominierende Fichte (Picea abies L.), doch konnte ein überproportional hoher Anteil an Bränden bei Kiefern (Pinus silvestris / Pinus nigra) festgestellt werden. Durch die Verwendung des hochauflösenden Wettermodells INCA der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) war es möglich, drei Feuchte- bzw. Waldbrand-Indizes (Nesterov, FMI, WBKZ) zu berechnen und vergleichend zu analysieren. Bei der Auswertung lieferte der FMI die überzeugendsten Resultate, der Nesterov schnitt in Summe am schlechtesten ab.
Abstract in Englisch:This work discusses lightning induced forest fires in Austria. About 560 forest fires could be surveyed by the information provided by fire brigades, the Austrian Federal Forests (ÖBF AG) and the Ministry of Agriculture and Forestry, Environment and Water Management (BMLFUW) till the end of 2008. The forest fires which were caused by lightnings (according to the information provided by the fire brigades) were compared with the real appearance of lightnings, using the “Austrian Lightning Detection and Information System“ (ALDIS). The verification of the forest fires caused by lightnings was carried out with the help of a decision tree. In this manner an estimate was given for each forest fire being caused by lightnings. 85% of the forest fires that were supposed as being lightning fires could be classified with a high probability as correct. 10% of the fires, whose cause was unknown, could also be graded as lightning caused fires. Only 1% of those fires, which had likely anthropogenic causes, generated a high probability of being affected by lightnings. 17% (95 cases) of the known forest fires were caused by lightnings from 2002 to 2008. Most lightning caused fires occurred in Carinthia; seasonally nearly all fires were found during the summer months. On an average most lightning fires were documented in the late afternoon. Fires through thunderstorm activities seemed to be more frequent at higher altitudinal zones too. Primarily Norway spruce (Picea abies L.), dominating in Austria, was affected by lightning fires; indeed, a disproportionate high portion of fires could be detected in pine forests. By the use of the high-resolution weather model INCA from the Central Institution for Meteorology and Geodynamism (ZAMG) it was possible to calculate three forest fire weather indices (Nesterov, FMI, WBKZ) and do a comparative analysis. Hereby, the FMI delivered the most persuasive results and the Nesterov showed the most badly performance.
Schlagworte
Schlagwörter Deutsch:Wald, Waldbrand, Blitz, Klimawandel, Gewitter, Trockenheitsindex, Entscheidungsbaum, ALDIS, AFFRI
Schlagwörter Englisch:forest, forest fire, lightning stroke, climate change, thunderstorm, drought index, decision tree, ALDIS, AFFRI
Sonstiges
Signatur:D-14476
Organisationseinheit, auf der die Arbeit eingereicht wird:H91300 Institut für Waldbau (WALDBAU)


Zurück zur Auswahl der Arbeiten
Zurück zur Auswahl der Organisationseinheiten