Abstracts
Suchen | Eingabe | Hilfe | 0.03s

Arbeit :: Detailansicht


AutorIn
Name: Elisabeth Leibold
Beurteilende(r)
Name:Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr.nat.techn. Hubert Hasenauer
Herkunftsbetrieb:
Arbeit
Typ der Arbeit:Masterarbeit
Sprache der Arbeit:Deutsch
Titel der Arbeit in Originalsprache:Räumlich-zeitliche Analyse der alpinen Waldgrenze während der letzten 40 Jahre im Dischmatal (Davos)
Titel der Arbeit in deutsch:Räumlich-zeitliche Analyse der alpinen Waldgrenze während der letzten 40 Jahre im Dischmatal (Davos)
Titel der Arbeit in englisch:
Publikationsmonat:12.2012
Seitenanzahl:80
Online-Katalog der Universitätsbibliothek Bodenkultur
AC-Nummer:AC10517141
Abstract
Abstract in Deutsch:Die vorliegende Arbeit zeigt durch einen Vergleich aktueller mit historischen Daten aus 1972/73 Veränderungen der Waldgrenze an einem konkreten Beispiel im Dischmatal bei Davos (Schweiz). Die ermittelten Veränderungen werden hinsichtlich verschiedener Einflussvariablen analysiert und allgemeine Aussagen zur Waldgrenzendynamik und baumartenspezifischen Reaktionen abgeleitet. In den Sommermonaten des Jahres 2012 erfolgte die Datenerhebung im Dischmatal. Die Aufnahmeparameter waren Baumhöhe, Durchmesser, die Kategorien Einzelbaum bzw. Gruppen sowie die Intensität von Verbiss und Schneeschimmelbefall der Baumarten Picea abies, Larix decidua und Pinus cembra. Der Einfluss verschiedener Variablen (Höhenlage, Ausaperung, Vegetation, Nutzung, Lawinengefahr, Exposition, Topographie, Hangneigung) bezüglich des Wachstums- und der Existenz von Bäumen im Bereich der Baumgrenze wurde durch graphische Analysen der Aufnahmepunkte 2012 und Vergleichsdaten der Aufnahmeperiode 1972/73 sowie durch multivariate Analysen ermittelt. Der Vergleich zur Aufnahmeperiode 1972/73 zeigt deutliche Unterschiede bezüglich der Waldgrenze. Die Anzahl der aufgenommen Baumpunkte hat sich in allen aufgenommenen Höhenstufen verdreifacht. Sowohl auf der Nord- als auch auf der Südseite ist die Lärche die in den höchsten Lagen vorkommende Baumart. Die stärkste Zunahme wird bei der Arve beobachtet. Exposition und Topographie sind die maßgeblichen Einflussfaktoren. Auch der Einfluss langfristiger Trends wie Landnutzung und Klimawandel auf das sensible Ökosystem „Waldgrenze“ konnte nachgewiesen werden.
Abstract in Englisch:The present study compares actual tree population with historical information based on a survey of 1972/73 carried out in the Dischma- valley nearby Davos (Switzerland) and thereby identifies changes in the pattern of treeline dynamics. The data for this study were collected in the Dischmavalley during the the summer 2012. Data regarding tree height, stem diameter, intensity of browsing and snow mold infestation and categories single tree and groups were collected regarding the tree species Larch (Larix decidua), Spruce (Picea abies) and Swiss Stone Pine (Pinus cembra). Graphical and multivariate- statistical analyses were used to analyse the differences between the two surveys and the influence of different variables (altitude, snowmelt, topography, slope, vegetation, exposure, land -use and avalanche tracks) on the pattern and the growth dynamics of treeline trees. Hereby exposure and topography were observed as main factors of influence. In general, the number of recorded trees has tripled in all observed altitudes. On the north- as well on the south side, larch is occurring in the upper elevations, whereas Stone Pine increased most. The study shows that long term trends as land use and climate change have influence on the sensitive ecosystem "treeline".
Schlagworte
Schlagwörter Deutsch:Waldgrenzendynamik, Vergleichsanalysen, Picea abies, Larix decidua, Pinus cembra, Klimawandel
Schlagwörter Englisch:treeline-shift, comparison analyses, Picea abies, Larix decidua, Pinus cembra, climate change
Sonstiges
Signatur:D-15983
Organisationseinheit, auf der die Arbeit eingereicht wird:H91300 Institut für Waldbau (WALDBAU)


Zurück zur Auswahl der Arbeiten
Zurück zur Auswahl der Organisationseinheiten