Abstracts
Suchen | Eingabe | Hilfe | 0.02s

Arbeit :: Detailansicht


AutorIn
Name:MAG.DIPL.-ING. Florian Riedl
Beurteilende(r)
Name:Ao.Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr.nat.techn. Johannes Hübl
Herkunftsbetrieb:
Arbeit
Typ der Arbeit:Masterarbeit
Sprache der Arbeit:Deutsch
Titel der Arbeit in Originalsprache:Wildbachverbauungsprojekt - Obingbach Gemeinde Kirchbichl/Tirol
Titel der Arbeit in deutsch:Wildbachverbauungsprojekt - Obingbach Gemeinde Kirchbichl/Tirol
Titel der Arbeit in englisch:n.a.
Publikationsmonat:07.2006
Seitenanzahl:n.a.
Online-Katalog der Universitätsbibliothek Bodenkultur
AC-Nummer:AC05671794
Abstract
Abstract in Deutsch: Zusammenfassung

Im Zentrum dieser angewandten Diplomarbeit steht ein Wildbach ca. 6 km südöstlich von Wörgl (Gemeinde: Kirchbichl). Bedingt durch das letzte Murgereignis vom 11. Juli 2005 und dem daraus resultierenden Schäden an Gebäuden und an infrastrukturellen Einrichtungen wurde im Zuge eines Projektes der Wildbach- und Lawinenverbauung (Tirol), Gebietsbauleitung ÖUI ein Verbauungskonzept für den Obingbach erstellt. Anhand dieses Verbauungskonzeptes soll das Risikopotential für die am Schwemmkegel gelegenen Siedlungen reduziert werden. Insgesamt sind 51 Gebäude (Haupt- und Nebengebäude, Garagen) betroffen, wovon 2 Einfamilienhäuser an der roten Gefahrenzone angrenzen.

Die Darlegung der maximalen Hochwasserspitze (HQmax) bemessen auf ein 150 jähriges Ereignis sowie die Ermittlung bzw. Erfassung der maximalen Ereignisfrachten stellen fundamentale Bausteine für die Projektierung dar. Auf Basis dieser Erkenntnisse wird eine gezielte Maßnahmenplanung durchgeführt um die Wildbachtätigkeit des ¿Obingbaches¿ innerhalb des Bemessungszeitraumes zu vermindern. Für die ökonomische Beurteilung dieses Projektes soll entsprechend einer Kosten-Nutzen-Untersuchung ein positiver Kapitalwert die Wirtschaftlichkeit dieses Bauvorhabens ausdrücken.

Die geologischen Rahmenbedingungen werden bestimmt durch das Auftreten der Gröden Formation (O-Perm) und im Hangenden durch den Alpinen Buntsandstein. Der generelle Reifegrad dieser Sedimente gibt ein entscheidendes Kriterium in Bezug auf die lithologische Abgrenzung und auf die Erosionsfähigkeit der Gesteinstypen an. Die strukturellen und geotechnischen Eigenschaften (Kluftsystem, Geological Strength Index- GSI) erlauben eine Einschätzung des Erosionspotentials und ergaben eine relativ geringe Erosionsfähigkeit der Gröden Formation und des Alpinen Buntsandsteines an.

Nach ermittelter Ereignisfracht der Teileinzugsgebiete wird für die Maßnahmenplanung ein Geschiebeablagerungsbecken mit einer Dimensionierung von 2.500 m³ angedacht und vom Vorfluter ¿Luecher Bach¿ bis zum Beginn des Schwemmkegels eine Sperrenstaffelung vorgesehen.

Die durchgeführte Kosten-Nutzen-Anlayse ergab einen Gesamtnutzen des geplanten Projektes von ¿ 5.186.967 bei einem inkludierten intangiblen Nutzen von ¿ 303.053. Die Gesamtkosten gemäß Kostenvorschlag belaufen sich auf ¿ 1.430.000 mit Neubaukosten von ¿ 189.672 für Bauwerke mit einer Lebensdauer von 40 Jahren (einwandige Holzkrainerwände) und ¿ 1.240.328 für die Bauwerke mit einer Lebensdauer von 80 Jahren. Der auf den Stichtag diskontierte Rentabilitätsquotient von 1,10 zeigt somit einen positiven Kapitalwert von ¿ 159.649 an.
Abstract in Englisch: Summary

A torrent situated about 6 km southeast of Wörgl is lying in the focus of this practical master thesis (community: Kirchbichl). The inception of this construction project was given by the last debris flow event on July 11th 2005 where damages on houses and infrastructural buildings were affected. Due to these damages a construction project of the Austrian Service of Torrent and Avalanche Control (Tyrol) was released. The main attention was paid to reduce the risk potential for the settlements situated on the fan. Including outbuildings and garages 51 buildings are affected, whereby 2 single-family houses are closely nearby the red hazard zone.

The constitution of this construction project is based to determine the maximum flood event (probability of occurrence: 150 years) and therefore the maximum bedload potential for this recurrence interval. The definition of the processes, the maximum flooding und the maximum bedload would ensure to find out the best settings of prevention measures. The main task would be to reduce the hazard zone and therefore to reduce the risk potential within the recurrence interval of 150 years. From the economical point of view a positive capital value (>1) would guarantee the profitability of this construction project.

The geology is represented with the appearance of the Permian ¿Gröden Formation¿ in the lower, and the ¿Alpine Buntsandstein¿ in the upper part of the project area. To evaluate the bedload potential it is necessary to designate the erosion potential and the general degree of weathering of the above mentioned lithologies. The geotechnical recording includes the brittle deformation and the geological strength index (GSI) which results in a medium to good resistance against weathering and erosion of the ¿Gröden Formation¿ and the ¿Alpine Buntsandstein¿.

At the beginning of the fan a debris (retention) basin with a volume of around 2.500 m³ is planed after completed investigations. From this debris (retention) basin up to the receiving river ¿Luecher Bach¿ 25 check dams are intended to handle the problem of lateral and depth erosion.

The effected cost-benefit-analysis indicates a total benefit of ¿ 5.186.967 for the intended project where a non-monetary value of ¿ 303.053 is included. From the quotation the total costs amount ¿ 1.430.000 whereby the costs for building constructions with an average life cycle of 40 years (log walls) amounts ¿ 189.672 and with a life cycle of 80 years ¿ 1.240.328. Due to these facts a positive capital value of ¿ 159.649 and an average return quotient of 1,10 is reached.

Schlagworte
Schlagwörter Deutsch: Forstwirtschaft Wildbach- und Lawinenverbauung Obingbach Wildbachverbauungsprojekt mountain risk engineering
Schlagwörter Englisch: ENGINEERING, CIVIL debris flow torrents and avalanche control service Obingbach mountain risk engineering
Sonstiges
Signatur:D-12649
Organisationseinheit, auf der die Arbeit eingereicht wird:H87100 Institut für Alpine Naturgefahren (IAN)


Zurück zur Auswahl der Arbeiten
Zurück zur Auswahl der Organisationseinheiten