Abstracts
Suchen | Eingabe | Hilfe | 0.03s

Arbeit :: Detailansicht


AutorIn
Name:Bakk. techn. Susanne Ackerl
Beurteilende(r)
Name:Ao.Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr.nat.techn. Helmut Habersack
Herkunftsbetrieb:
1.Mitwirkender
Name:Dipl.-Ing. Marcel Georg Liedermann
Herkunftsbetrieb:
Arbeit
Typ der Arbeit:Masterarbeit
Sprache der Arbeit:Deutsch
Titel der Arbeit in Originalsprache:Analyse von Sohlformen in der freien Fließstrecke der Donau östlich von Wien
Titel der Arbeit in deutsch:Analyse von Sohlformen in der freien Fließstrecke der Donau östlich von Wien
Titel der Arbeit in englisch:Analysis of bed forms at the free flowing reach of the Danube to the east of Vienna
Publikationsmonat:02.2010
Seitenanzahl:196
Online-Katalog der Universitätsbibliothek Bodenkultur
AC-Nummer:AC08036772
Abstract
Abstract in Deutsch:In einem drei Kilometer langen Abschnitt an der Donau östlich von Wien sowie einer jeweils 0,5 Kilometer langen Vor- und Nachlaufstrecke wurde die Gewässersohle mittels Multibeam Fächerecholot aufgenommen. Dabei wurden Sohlformen entdeckt, welche als Kiesdünen identifiziert werden konnten. Ihre Abmessungen wurden durch die Erstellung von Längsprofilen und mithilfe eines automatischen Auswerteprogramms (Bedform Tracking Tool) ermittelt.

Die größten beobachteten Sohlformen traten bei einem mittleren Tagesabfluss von 3608 m³/s auf, was knapp dem Doppelten des Mittelwasserabflusses entspricht. Sie waren im Mittel 12,40 m lang und 26 cm hoch. Es ließ sich zu allen Aufnahmezeitpunkten ein Anstieg der Sohlformabmessungen mit der Strömungsintensität zur der Mitte der Schifffahrtsrinne feststellen, die linksufrige Sohlformentwicklung wurde durch den Mangel an feinkörnigem Geschiebe an der Außenseite der Flusskrümmung eingeschränkt.

Die Zusammenhänge der Sohlformabmessungen mit den wichtigsten Fließparametern wurden qualitativ sowie quantitativ untersucht. Bei der Analyse der Daten aus allen Aufnahmezeitpunkten konnte ein Anstieg der Steilheit der Dünen mit steigender Fließgeschwindigkeit, Sohlschubspannung und Froude Zahl beobachtet werden, der sich auch durch den Vergleich mit Kiesdünen aus der Literatur bestätigte. Es wurde beobachtet, dass die Steilheit der Dünen am stärksten auf wechselnde Abflussbedingungen reagierte. Für den untersuchten Abschnitt der Donau konnte eine durchschnittliche Höhen/Längen Beziehung von 0,132 ermittelt werden.

Der Vergleich der Daten aus dem Untersuchungsgebiet mit bisher aufgestellten Modellbeziehungen aus der Literatur bestätigte, dass in grobkörnigem Material kein Einfluss der Wassertiefe auf die Entwicklung der Sohlformabmessungen festgestellt werden kann. Als für die Dünenentwicklung entscheidende Parameter konnten die Fließgeschwindigkeit, die Sohlschubspannung sowie die Froude Zahl identifiziert werden.

Abstract in Englisch:At the Danube to the east of Vienna, a three kilometres long reach as well as a 0,5 kilometres long part upstream and downstream of the reach have been investigated with multibeam echo sounding. Subsequently bedforms, which could be identified as gravel dunes, were discovered on the bed. Their dimensions were determined by analysing longitudinal sections with the computer program Bedform Tracking Tool.

The highest dunes were found at a discharge of 3608 m³/s, which is almost twice the mean annual discharge. They were on average 12,40 m long and 26 cm high. During all episodes of depth sounding increased dune heights could be observed in the middle of the navigation channel, whereas reduced bedform dimensions appeared on the left banks. This was due to the lack of fine sediment at the outside of the curve.

The dependancy between dune dimensions and the most important flow parameters was investigated qualitatively and quantitatively. When analysing the data from all depth soundings, an increase of dune steepness with rising flow velocities, shear stresses and Froude numbers could be found. These results were validated by comparing the data with gravel dune data found in literature. At the investigated reach the bedform steepness reacted most rapidly to changes in flow conditions. An average height/length relation of 0,132 was ascertained.

The comparison of the data to model relations from literature confirmed, that in gravel beds no correlation of the dune dimensions with the water depths could be observed. As crucial flow parameters in coarse material flow velocity, shear stress and Froude number were identified.
Schlagworte
Schlagwörter Deutsch:Sohlformen, Dünen, Kiesbett, Flussmorphologie, Sedimenttransport
Schlagwörter Englisch:bed forms, dunes, gravel bed, river morphology, sediment transport
Sonstiges
Signatur:D-14270
Organisationseinheit, auf der die Arbeit eingereicht wird:H81600 Institut für Hydrologie und Wasserwirtschaft (HyWa)


Zurück zur Auswahl der Arbeiten
Zurück zur Auswahl der Organisationseinheiten