Abstracts
Suchen | Eingabe | Hilfe | 0.00s

Arbeit :: Detailansicht


AutorIn
Name: Darlington Besa
Beurteilende(r)
Name:Univ.Prof. Dipl.-Biol. Dr.rer.nat. Harald Meimberg
Herkunftsbetrieb:
1.Mitwirkender
Name: Papius Dias Tibihika
Herkunftsbetrieb:
2.Mitwirkender
Name:Dr. Manuel Antonio Cardoso Curto
Herkunftsbetrieb:
Arbeit
Typ der Arbeit:Masterarbeit
Sprache der Arbeit:Englisch
Titel der Arbeit in Originalsprache:Population genetic analysis of Oreochromis macrochir and O. mweruensis compared to O. niloticus inferred from microsatellite genotyping using next-generation sequencing
Titel der Arbeit in deutsch:Population genetic analysis of Oreochromis macrochir and O. mweruensis compared to O. niloticus inferred from microsatellite genotyping using next-generation sequencing
Titel der Arbeit in englisch:Population genetic analysis of Oreochromis macrochir and O. mweruensis compared to O. niloticus inferred from microsatellite genotyping using next-generation sequencing
Publikationsmonat:04.2020
Seitenanzahl:129
Volltext
Volltext der Arbeit:Volltext der Arbeit im PDF-Format laden
Online-Katalog der Universitätsbibliothek Bodenkultur
AC-Nummer:AC15692853
Abstract
Abstract in Deutsch:Oreochromis macrochir und O. mweruensis sind zwei wichtige Buntbarsche für die Fangfischerei und die Entwicklung der Aquakultur in Sambia. In sambischen Süßwassersystemen ist der Biomasseertrag, der hauptsächlich aus der Fangfischerei für die Art O. macrochir stammt, jedoch stark zurückgegangen, und die derzeitige Population von O. mweruensis ist unbekannt. In der Studie wurden 33 aus O. niloticus entwickelte Mikrosatelliten-DNA-Marker zur Amplifikation verwendet, um die populationsgenetische Struktur, die allelische Diversität und die Biogeographie von O. macrochir und O. mweruensis im gesamten natürlichen Verbreitungsbereich in sambischen Süßwassersystemen zu bewerten. Die Studie umfasste 276 Fische aus vier Seen und drei staatlichen Fischfarmen. Die Analyse der molekularen Varianz (AMOVA), der paarweisen FST-Werte, der modellbasierten Clusterbildung und der Hauptkoordinatenanalyse (PCoA) sowie der STRUKTUR-Analyse wurde durchgeführt, um die Populationen von O. macrochir und O. mweruensis anhand ihrer Differenzierung, Struktur und Diversität genetisch zu charakterisieren. Die Ergebnisse zeigten, dass die Arten aus den Wildpopulationen einen Überschuss an Heterozygoten aufwiesen und dass beide Arten ein hohes Maß an genetischer Vielfalt beibehielten und vier Clustergruppen bildeten. Abweichungen vom Hardy-Weinberg-Gleichgewicht (HWE) wurden über die Loci von fast allen Populationen beobachtet. Die Aquakulturpopulationen gruppierten sich eng mit den Populationen aus dem Mweru-See, was darauf hindeutet, dass die natürlichen Populationen die Quelle sind. Die höchste genetische Variation wurde in einzelnen Proben (57%) für O. macrochir und 65% in einzelnen Proben für O. mweruensis beobachtet. Die Populationsstruktur der Arten O. macrochir ergab eine unterschiedliche Population für den Bangweulu-See und den Kariba-See. Bei der Verbesserung der Aquakulturprogramme sollte bei der Rekrutierung von Fischgenetikbeständen aus der Wildnis in der selektiven Züchtung große Sorgfalt angewendet werden, um zu vermeiden, dass genetisches Material aus verschiedenen Populationen gemischt wird, ohne die genetische Zusammensetzung der Fischarten klar zu verstehen.
Abstract in Englisch:Oreochromis macrochir and O. mweruensis are two important cichlid fish for capture fisheries and aquaculture development in Zambia. However, in Zambian freshwater systems, the biomass yield that comes from mainly capture fisheries for the species O. macrochir has greatly declined and the current population of O. mweruensis remains unknown. In the study, 33 microsatellite DNA markers developed from O. niloticus were used for cross-amplification to evaluate population genetic structure, allelic diversity and biogeography of O. macrochir and O. mweruensis in the entire natural distribution range in Zambian freshwater systems. The study involved 276 fish sampled from four Lakes and three government fish farms. Analysis of molecular variance (AMOVA), pairwise FST values, model-based clustering and principle coordinate analysis (PCoA) and STRUCTURE analysis was conducted to genetically characterise the populations of O. macrochir and O. mweruensis based on their differentiation, structure and diversity. Results showed that the species from the wild populations had an excess in heterozygotes and that both species maintained a high level of genetic diversity and formed four cluster groups. Deviations from Hardy Weinberg Equilibrium (HWE) were observed across the loci from almost all the populations. Aquaculture populations clustered closely with the populations from Lake Mweru suggesting the natural populations to be the source. The highest genetic variation was observed within individual samples (57%) for O. macrochir and 65% within individuals for O. mweruensis. The population structure of the species O. macrochir revealed a distinct population for Lake Bangweulu and Lake Kariba. For upgradation of aquaculture programmes, much care should be taken when recruiting fish genetic stocks from the wild in selective breeding to avoid mixing genetic material from different populations without clearly understand the genetic make-up of the fish species.
Schlagworte
Schlagwörter Deutsch:genetische Charakterisierung, genetische Vielfalt, Populationsdifferenzierung, Aquakultur
Schlagwörter Englisch:genetic characterisation, genetic diversity, population differentiation, aquaculture,
Sonstiges
Signatur:D-21631
Organisationseinheit, auf der die Arbeit eingereicht wird:H83400 Institut für Integrative Naturschutzforschung


Zurück zu den Suchergebnissen
Zurück zum Suchformular