Abstracts
Suchen | Eingabe | Hilfe | 0.00s

Arbeit :: Detailansicht


AutorIn
Name: Gerald Kwikiriza
Beurteilende(r)
Name:Univ.Prof. Dipl.-Biol. Dr.rer.nat. Harald Meimberg
Herkunftsbetrieb:
1.Mitwirkender
Name:Dr. Manuel Antonio Cardoso Curto
Herkunftsbetrieb:
2.Mitwirkender
Name: Papius Dias Tibihika
Herkunftsbetrieb:
Arbeit
Typ der Arbeit:Masterarbeit
Sprache der Arbeit:Englisch
Titel der Arbeit in Originalsprache:Hybridization levels of Tilapiine species in Lake Victoria basin, Kenya inferred from microsatellite genotyping based on next generation sequencing
Titel der Arbeit in deutsch:Hybridization levels of Tilapiine species in Lake Victoria basin, Kenya inferred from microsatellite genotyping based on next generation sequencing
Titel der Arbeit in englisch:Hybridization levels of Tilapiine species in Lake Victoria basin, Kenya inferred from microsatellite genotyping based on next generation sequencing
Publikationsmonat:04.2021
Seitenanzahl:91
Volltext
Volltext der Arbeit:Volltext der Arbeit im PDF-Format laden
Online-Katalog der Universitätsbibliothek Bodenkultur
AC-Nummer:AC16209251
Abstract
Abstract in Deutsch:Trotz des Artenreichtums der Tilapiine wurden die Fische durch verschiedene Faktoren wie Überfischung, Klimawandel und unkontrollierte Fischtranslokationen beeinträchtigt. Diese Herausforderungen, insbesondere die Verlagerung von Fischen, haben sich durch Konkurrenz, Hybridisierung und Introgression negativ auf native Tilapiine ausgewirkt und somit die genetische Integrität der nativen Tilapiine beeinträchtigt. Trotz der vorherrschenden Forschungsinterventionen sind unzureichende Informationen über die Hybridisierungsniveaus verschiedener Tilapiine im Viktoriasee-Becken verfügbar. Die Studie verwendete nukleare Mikrosatellitenmarker, um Hybridisierungssignale zu untersuchen und die genetische Vielfalt verschiedener Tilapiine im Viktoriasee, Kenia, basierend auf der Sequenzierung der nächsten Generation zu vergleichen. Tilapiines wurden an verschiedenen Stränden unter Verwendung von experimentellen Wadennetzen gesammelt. Aus der in 98% Ethanol konservierten Fischprobe wurde ein Flossenclip / Muskelgewebe für die anschließende Genotypisierung im Meimberg-Labor der BOKU, Österreich, extrahiert. Die genetische Struktur, die auf der Bayes'schen Clusteranalyse unter Verwendung des STRUCTURE-Programms und der Hauptkoordinatenanalyse basiert, ergab im Allgemeinen zwei Cluster: eine Gruppe von O. niloticus und die andere kongenerische Spezies. Trotzdem wurden einige Allele von O. niloticus in der genetischen Struktur anderer kongenerischer Tilapiine beobachtet. Dies deutete auf ein gewisses Maß an Beimischung / Introgression unter den untersuchten Tilapiinen hin. Bei O. niloticus-Populationen gab es eine starke genetische Differenzierung zwischen Dunga, Usenge, Mbita, Siungu und Seka-Bay (FST = 0,06, 0,05, 0,09 bzw. 0,06). Die Unterschiede könnten auf die geografische Isolation zurückzuführen sein, die den Genfluss zwischen diesen Populationen behindert. Die offensichtliche Beimischung der verschiedenen Populationen könnte auf unkontrollierte Fischtranslokationen und Flucht aus Fischfarmen zurückzuführen sein.
Daher trägt die aktuelle Studie dazu bei, Erhaltungsmaßnahmen für Tilapiine zu ermitteln, die bedroht sein können und Managementmaßnahmen erfordern.
Abstract in Englisch:Despite the species richness of the tilapiines, the fish have been compromised by various factors like overfishing, climate change and un-controlled fish translocations. These challenges particularly fish translocations have negatively impacted on native tilapiines through competition, hybridization and introgression thus compromising genetic integrity of the native tilapiines. Despite the prevailing research interventions, insufficient information is available on the hybridization levels of different tilapiines in the Lake Victoria basin. The study utilized nuclear microsatellite markers to investigate hybridisation signals and compare the genetic diversity of different tilapiines in Lake Victoria, Kenya, based on next-generation sequencing. Tilapiines were collected from different beaches using experimental seine nets. A fin clip/muscle tissue was extracted from the fish sample, preserved in 98% ethanol, for subsequent genotyping in Meimberg laboratory at BOKU, Austria. The genetic structure based on Bayesian clustering analysis using STRUCTURE program and Principal Coordinate Analysis generally revealed two clusters: one group of O. niloticus and the other congeneric species. Despite this, some alleles of O. niloticus were observed in the genetic structure of other congeneric tilapiines. This suggested some degree of admixture/introgression among the studied tilapiines. With O. niloticus populations, there was a strong genetic differentiation between Dunga, Usenge, Mbita, Siungu and Seka-Bay (FST = 0.06, 0.05, 0.09 and 0.06 respectively). The differences could be attributed to geographical isolation that has acted as a barrier to gene flow between those populations. The apparent admixture of the different populations might be attributed to uncontrolled fish translocations and escapees from fish farms.
Therefore, the current study contributes to identifying conservation measures of tilapiines that may be threatened and require management interventions.
Schlagworte
Schlagwörter Deutsch:Tilapiine, Sequenzierung der nächsten Generation,Hybridisierung, Introgression, Naturschutz
Schlagwörter Englisch:Tilapiines, Next generation sequencing, Hybridization, admixture, introgression, Conservation
Sonstiges
Signatur:D-22304
Organisationseinheit, auf der die Arbeit eingereicht wird:H83400 Institut für Integrative Naturschutzforschung


Zurück zu den Suchergebnissen
Zurück zum Suchformular